BLOG EINTRAG #14 - IRAN (BONUS)

Alkohol ist im ganzen Land verboten und deshalb nicht offiziell erhältlich. Aber wie bei jeder illegalen Droge, kommt man schon irgendwie ran: man braucht einen Dealer. Dementsprechend hoch sind die Preise, wobei es hauptsächlich Schnäpse (Vodka, Whisky) gibt. Wein und Obstbrände sind einfach selbst herzustellen, deswegen gibt es dort mehr Anbieter.

Clubs gibt es nicht. Entweder man geht etwas promenieren, in einen Coffee Shop, in ein Restaurant oder man macht DorDor. Und am allerbesten ist, man hat reiche Freunde, die ein eigenes Haus haben und fette Hausparties schmeißen, wo es dann richtig abgeht. Leider hatte ich etwas Pech und bin nie auf einer solchen gelandet, ich muss wohl nochmal zurück!

DorDor heißt so viel wie „Im-Kreis-fahren“ und bezeichnet eine Möglichkeit, Personen des anderen Geschlechts kennenzulernen, Nummern zu tauschen und sich dann später zu treffen. In den größeren Städten gibt es meist mehrere DorDor-Spots. Sie sind dort zu finden, wo zwei U-Turns relativ dicht beieinander liegen. Es sieht aus, wie ein plötzlicher Verkehrsstau, aber in Wahrheit wird hier im mit dem Auto im Kreis gefahren und miteinander geflirtet. Dabei kann einem die Sittenpolizei nichts nachweisen, weshalb das Kreiseln, vor allem am Wochenende (Donnerstag Abend) so beliebt ist. Wohl dem, der ‘ne geile Karre hat!

Flirten in der Öffentlichkeit ist schwierig. Da außereheliche Beziehungen verboten sind, werden junge Päärchen, die z.B. im Park beim gemeinsamen „auf der Bank sitzen und reden“ von der Sittenpolizei erwischt werden, nach ihrer Beziehung gefragt. Da sie keine Verwandtschaftliche Beziehung nachweisen werden können gibt es Ärger. Deswegen sieht man eigentlich immer nur Gruppen von nur Mädels oder nur Jungs zusammen rumhängen oder eben Familien. Traurig? Ja!

Außerehelicher Geschlechtsverkehr befördert den Jungen in den Knast und berechtigt den Vater des Mädchens, seine eigene Tochter umzubringen. Legal! Dazu muss man natürlich erstmal erwischt werden. In sehr religiösen Familien vielleicht wirklich der Fall, sieht die Realität bei den meisten jungen Iranern gaaanz ganz anders aus.

Khareji heißt Ausländer. Während in Deutschland dieser Begriff für die meisten eher einen negativen Unterton trägt, hat Khareji hier eher den Unterton Superstar! Iraner freuen sich über Besuch von außerhalb, vielleicht auch, da es für sie sehr schwer ist Visas  für andere Länder zu bekommen. Auch beim DorDor, versuchten wir unsere Chancen mit „Khareji!“ zu erhöhen.

Kopftücher sind ein Muss…bei Frauen. Und nur weil es das Gesetz vorschreibt, muss sich ein ganzes Land daran halten, ansonsten gibt es Ärger von der Sittenpolizei. Man gewöhnt sich zwar daran, aber am ersten Tag dachte ich schon, dass das ziemlich verrückt ist.

Gastfreundschaft steht im Iran an oberster Stelle. Täglich gab es mehrere Einladungen zum Übernachten, zum Essen, zum ein-Stück-mitfahren. Bezahlen will immer der Gastgeber und er/sie ist dabei sehr hartnäckig, haut einem die Hand weg oder wird sogar sauer, wenn man selbst bezahlen will. Das sollte man keinesfalls ausnutzen, vor allem nicht bei Dingen, mit denen der Gastgeber nichts zu tun hat, wie z.B. Bustickets, Friseurkosten, Medizin, etc. Generell sollte man darauf achten, dass es sich nicht um Torof handelt.

Torof bezeichnet die Situation, wenn jemand etwas anbietet (Übernachtung, Hilfe, Kostenübernahme), aber in Wirklichkeit hofft, dass das Angebot nicht angenommen wird. Die Iraner wollen einfach zeigen, dass sie tolle Menschen sind, was sie wirklich sind, und übertreiben es dabei teilweise, auch gegen ihren eigentlichen Willen. In irgendwelchen Foren und auch von anderen Reisenden hörte ich, dass man erst drei Mal ablehnen soll, um zu überprüfen, ob das Angebot ernst gemeint ist. Diese Faustregel ist meiner Meinung nach jedoch Quatsch. Man sollte ihnen eher in die Augen schauen und das richtige Feeling dafür entwickeln, ob etwas ernst gemeint ist oder nicht.

Persisch wird von rechts nach links geschrieben. Viele Leute beherrschen jedoch auch Englisch. Chattet man also mit seinen Iranischen Freunden und mit Kharejis gleichzeitig, muss man immer wieder die Schreibrichtung ändern. Aber sie haben es einfach drauf, wie ein guter Fußballer, links wie rechts!

Geläster ist äußerst selten. Ganz im Gegenteil, man versucht immer die positiven Eigenschaften eines anderen hervorzuheben. Davon sollten wir Deutschen uns mal eine dicke Scheibe abschneiden. Den Satz „I Love You“ bekam ich auch oft genug zu hören und zwar von (heterosexuellen) Jungs. Für mich anfangs etwas verwirrend, aber man gewöhnt sich dran. Wenn gelästert wird, dann über das System und zwar richtig und auch zurecht.

Systemkritik ist strengsten verboten, doch jede! und jeder!, die/den ich kennengelernt habe, war tiefst traurig und sauer darüber, was Chomeini aus dem großartigen Iran gemacht hat. Aber auch die aktuelle Regierung hält dieses verrückte System und die ganzen Einschränkungen weiterhin aufrecht. Ich halte es nicht unwahrscheinlich, dass meine Webseite für diesen Eintrag im Iran gesperrt wird.

Ruhollah Chomeini stürzte 1979 den letzten iranischen Schah und verwandelte den Iran in die Islamische Republik Iran. Seitdem gilt Islamisches Recht im ganzen Land für jeden, egal ob Muslim, Christ, nicht gläubig oder andere Religionen und auch für Touristen. Auch wenn ihn so gut wie jeder hasst, sieht man ihn täglich, auf Plakaten in der Stadt, in öffentlichen Gebäuden und auf jedem Geldschein.

Internetzensur ist, wie nicht anders zu erwarten, sehr streng. Facebook, Youtube, Twitter, gesperrt, jegliche pornographischen und systemkritischen Seiten sowieso. Und natürlich kommt man auf jede Seite, wenn man weiß wie. Stichwort VPN! Einfach Internet tunneln, z.B. mit „Psiphon“ und schon ist alles zugänglich.

Der Ruf des Iran ist unberechtigter Weise ein ganz schlechter. Ich denke, es liegt an der jahrelangen Abschottung gegenüber jeglichen Ländern, die sich langsam etwas zu lösen scheint, an dem Verdacht an Atomwaffen zu forschen, und vor allem an der Tatsache, dass es geographisch genau zwischen dem Irak und Afghanistan liegt und auch der Name aus diesen beiden von Terror und Krieg betroffenen Staaten gebildet werden kann. Da liegt es natürlich nahe, dass Iran voller Terroristen und aktuell Salafisten sein muss…FALSCH! Tatsächlich ist es eines der sichersten Länder im Nahen Osten. Ich habe zwar noch nicht allzu viel von der Welt gesehen, aber auch mein Kumpel Gunther Holtorf, der wahrlich die ganze Welt gesehen hat, erzählte mir, dass der Iran das größte Missverhältnis zwischen seinem Ruf und der Realität aufweist.

Hoffnung auf eine bessere und vor allem freie Zukunft habe ich für alle meine Gastgeber und Freunde im Iran. Es war schon bitter, mit Leuten in meinem Alter abzuhängen, die genauso ticken wie ich, während ich machen kann was ich will und auch mache was ich will, und sie, nur weil sie in diesem Land und diesem System geboren wurden, extreeemst in ihrer Freiheit eingeschränkt sind. In zwei Jahren sind die nächsten Wahlen, Good Luck!

...und nach etwas random information folgen ein paar random pictures...
seit über 600 Jahren abgelaufen, nein! Iranischer Kalender!
Khareji = Superstar :))
ganz viel Bier! und alles alkoholfrei :(
#14 Vorschau(5).jpg#14 Vorschau(1).jpg#14 Vorschau(3).jpg
neuer höchster Punkt: 2562 m ü.NN.
#14 Vorschau(8).jpg
Skigebiet zwischen Teheran und dem Kaspischen Meer
#14 Vorschau(4).jpg#14 Vorschau(11).jpg#14 Vorschau(13).jpg#14 Vorschau(7).jpg#14 Vorschau(6).jpg
Das %-Zeichen hat auch im Iran Anziehungskraft
#14 Vorschau(10).jpg#14 Vorschau(12).jpg#14 Vorschau(17).jpg#14 Vorschau(19).jpg
beim Burgershooting ins Bild geschlichen. Als Dankeschön verpasste mir Sajjad dieses stilvolle Nachthemd
#14 Vorschau(2).jpg#14 Vorschau(9).jpg
ORIGINAL Pepsi ... persische Pepsi. Hat nichts mit der Pepsi zu tun, wie wir sie kennen. Copyrights gelten hier eben nicht
einige Foltermethoden wunderschön illustriert in einer armenischen Kirche in Shiraz, Iran
#14 Vorschau(16).jpg#14 Vorschau(21).jpg#14 Vorschau(14).jpg#14 Vorschau(28).jpg
HIP HOP Fans wissen bescheid, es ist B-Real von Cypress Hill!!!
#14 Vorschau(26).jpg#14 Vorschau(22).jpg#14 Vorschau(15).jpg#14 Vorschau(20).jpg#14 Vorschau(18).jpg#14 Vorschau(23).jpg#14 Vorschau(25).jpg#14 Vorschau(24).jpg#14 Vorschau(27).jpg